South Dakota - Naturlandschaften der USA entdecken

South Dakota

Nach South Dakota zieht es all diejenigen, die die Schönheiten der Landschaft genießen und viele Abenteuer in der freien Natur erleben wollen. Aber auch die Kultur und Geschichte Amerikas lernen Sie hier auf einmalige Art und Weise kennen. Denn schon der Beiname The Mount Rushmore State bezieht sich auf eines der berühmtesten Gedenkstätten überhaupt, nämlich die in Granit gemeiselten Porträtköpfe der vier bedeutendsten US-Präsidenten, die in den Black Hills zu finden sind.

Landschaftlich unterscheidet sich der östliche und westliche Teil South Dakotas stark voneinander. Während der Osten dank seiner fruchtbaren Ebenen überwiegend landwirtschaftlich genutzt wird und viele Seen und dichte Wälder das Landschaftsbild prägen, breitet sich westlich des Missouri-Flusses eine nahezu unberührte und faszinierte Landschaft aus, welche zwei Nationalparks und weit ausgedehnte Indianerreservate beherbergt.

So lernen Sie die atemberaubend schöne Landschaft von South Dakota etwa im Badland National Park und im Wind Cave national Park kennen, welche sich beide im äußersten Südwesten des Staates befinden. Die Badlands zeichnen sich durch ihre schmale Schluchten und scharfkantigen Felsenkämme aus. Durch diese rauen Schönheiten führen Sie gern die Ranger des Nationalparks, die Ihnen auch mehr über die Entstehung dieser seltenen landschaft und über die Fossilienfunde verraten können. Der Wind Cave Nationalpark beherbergt dagegen eine der längsten Höhlen der Welt. Außerdem erwartet Sie hier eine endlos scheinende Grasprärie, wie man sie aus dem Film "Tanz mit dem Wolf" kennt und die vor allem von Bisons, Antilopen und Präriehunden bewohnt wird.

Die Hauptstadt South Dakotas ist Pierre am Missouri River, die größte Stadt des Staates ist hingegen Sioux Falls, der besten Kleinstadt Amerikas. In Pierre ist vor allem das Kapitol und der Lake Oahe eine wahre Augenweide, während Sioux Falls seine Gäste in vielfacher Hinsicht begeistert. Besuchen Sie doch das Kirby Sience Discovery Center, das The Great Plains Zoo & Delbridge Museum oder den Freizeitpark Wildwater West. Außerdem sollten Sie sich einen Blick auf die Wasserfälle des Great Sioux Flusses nicht entgehen lassen, die unmittelbar vor der Stadt liegen.



Klima

Die beste Zeit für eine Reise nach South Dakota ist die zwischen Mai und September. Das Klima in South Dakota ist vor allem kontinental geprägt. Allerdings weht der Wind beständig und auch die Luftfeuchtigkeit ist hier vergleichsweise sehr hoch. Im Sommer klettert das Thermometer durchschnittlich auf angenehme 20 bis 25 Grad Celsius. Allerdings regnet es in dieser Zeit vor allem im Osten von South Dakota mehr als sonst, während es im Westen trocken bleibt. Im Winter kann es darüber hinaus mit minus 10 bis 15 Grad Celsius recht kalt werden.



Land und Leute

Umgeben von den Staaten North Dakota, Minnesota, Iowa, Nebraska, Wyoming und Montana liegt South Dakota im zentralen Norden der Vereinigten Staaten. Der Name des Staates leitet sich von dem einst hier lebenden Indianerstamm Dakota ab. Bis heute ist South Dakota die Heimat vieler Indianer geblieben, deren Geschichte man auf der Reiseroute Native American Scenic Byway und im Indian Museum of North America nachspüren kann.

In der Abgeschiedenheit South Dakotas lernen Sie das ursprüngliche Amerika und das Wild Life so richtig kennen. Besuchen Sie etwa den Custer State Park mit seinen Büffelherden, reiten Sie mit den Cowboys in die wilde, unberührte Natur des Black Hill National Forest aus oder unternehmen Sie eine Kanufahren in der wunderschönen Seen- und Flusslandschaft, wie sie im Osten von South Dakota zu finden ist.