Oklahoma - USA Urlaub im Land der Indianer

Oklahoma

Im zentralen Süden der USA gelegen war Oklahoma einst das Land der Indianer, ehe es mit dem legendären Oklahoma Land Run offiziell von den Pionieren besiedelt wurde. Noch heute spürt man den Wilden Westen, begegnet Cowboys und Indianern und entdeckt gleichzeitig in den Metropolen Tulsa und Oklahoma City die faszinierenden Errungenschaften der modernen Welt.

Naturliebhaber finden in Oklahoma viele schöne Gegenden. So breitet sich im Nordosten entlang des Arkansas River weite, fruchtbare Ebenen aus, welches im Süden in eine malerische Berglandschaft mit vielen Seen übergeht. Ideale Bedingungen also für Wasserraten, die hier ihre Leidenschaft fürs Angeln, Tauchen, Kanufahren und Segeln ausleben wollen. Auf Ihren Ausflügen entdecken Sie außerdem märchenhafte Alabasterhöhlen, dichte Kiefernwälder, aber auch Salz- und Sandwüsten, während Ihnen im Westen weite Felder und riesige Ranches begegnen. Am besten folgen Sie der historischen Route 66, die einmal quer durch den Staat führt und viele faszinieren Orte und Landschaften miteinander verbindet.

Oklahoma City, die Hauptstadt und zugleich die größte Stadt Oklahomas, bietet das typisch amerikanische Großstadt-Feeling. Hier erwarten Sie die leuchtenden Glaspaläste, das pulsierendes Nachtleben in den Bars mit guten Drinks und Livemusik sowie die einzigartigen Läden im historischen Paseo Arts District. Auch einen Besuch im Oklahoma Aquarium und im National Cowboy & Western Heritage Museum sollten Sie sich nicht entgehen lassen.

Viele Attraktionen hat auch die Stadt Tulsa zu bieten, die zu den beliebtesten Reisezielen der USA zählt. Denn die quirlige Stadt hat vor allem ein Herz für Kultur. Dafür stehen etwa das geschichtsträchtige Greenwood District, der Wiege des  Blues und Jazz, das renommierte Gilcrease Museum für amerikanische Kunst und Geschichte und die aufregenden Shows im Performing Arts Center. Außerdem entdecken Neugierige im Tulsa Air & Space Museum & Planetarium die Geschichte der Luft- und Raumfahrt, während sie im Tulsa Zoo & Living Museum Tiere aus aller Welt besuchen und mit dem Tulsa Oktoberfest die amerikanische Variante des Münchner Vorbildes erleben.



Klima

Im US-Bundesstaat Oklahoma erwartet Sie ein sehr wechselhaftes Klima. Denn während im Südosten des Staates eher subtropische Bedingungen und hohe Luftfeuchtigkeit herrschen, findet man im westlichen Teil ein kontinentales, trockenes Klima vor. Im Laufe des Tages schwankt das Thermometer oft sehr, wobei die Durchschnittstemperaturen um die 19 Grad Celsius (Südosten) bzw. 14 Grad Celsius (Westen) liegen. Die Winter hingegen sind in Oklahoma sehr mild. Allerdings gehört Oklahoma mit zu den Staaten, die – besonders im Frühsommer – am häufigsten von Tornados heimgesucht werden.



Land und Leute

Oklahoma ist das perfekte Ziel für Reisende, die Urlaubsromantik in unberührter Natur suchen und den Wilden Westen erleben wollen. Aber auch Kulturliebhaber entdecken mit Tulsa – der Wiege des Blues und des Jazz - eine der spannendsten Städte der Vereinigten Staaten.

Die Geschichte des Staates begann mit dem Oklahoma Land Run im Jahr 1889, der die Vorlage für viele Filme und Geschichten bot, wie etwa „In einem fremden Land“ mit Tom Cruise und Nicole Kidman. Damals kamen viele angloamerikanische Siedler zu einem historischen Wettlauf um fruchtbares Land zusammen, das ihnen ein freies Leben in der Neuen Welt ermöglichen sollte.

Bis heute lebt Oklahoma größtenteils von der Landwirtschaft, so dass gerade die weit ausgedehnten Felder das Landschaftsbild prägen. Weizen, Mais, Gerste und Baumwolle wachsen hier sehr gut. Aber auch die riesigen Ranches mit ihren Rindern sind ein all gegenwärtiges Bild in Oklahoma und halten so die Erinnerung an die Zeit des Wilden Westens lebendig.

Cowboys und Indianer, Pferde und Rodeos – so kennt man Oklahoma seit jeher. Tatsächlich gehört Oklahoma zu den Bundesstaaten mit den meisten Indianern, die immerhin knapp 7 Prozent der hier lebenden Bevölkerung aus machen. Zu den größten Stämmen zählen etwa die Cherokee, Chickasaw und Choctaw, letztere prägten sogar den Namen des Bundesstaates; denn Oklahoma leitet sich aus ihrer Sprache ab und bedeutet soviel wie Land des roten Mannes. Heute leben die Indianerstämme vor allem vom Tourismus, indem sie Hotels, Kasinos, Golfplätze und andere Attraktionen für Reisende bereitstellen.