Idaho Tipps - USA Reisen in die Rocky Mountains

Idaho

Im Nordwesten der USA erwartet Sie der Bundesstaat Idaho mit einem atemberaubenden Naturparadies. Denn Wälder, Flüsse, Seen und spektakuläre Schluchten prägen die Landschaft Idahos ebenso wie die gewaltigen Berge der Rocky Mountains.

Der nördliche Zipfel Idahos, der Idaho Panhandle, ist nahezu vollständig von dichten Wäldern bedeckt und reich an Gletscherseen. In Zentral-Idaho laden die Sawtooth National Forests, welche zusammen das beliebte Erholungsgebiet Sawtooth National Recreation Area bilden, zum Wandern, Klettern, Mountainbiken, Kajakfahren, Angeln und vielen weiteren aufregenden Aktivitäten in unberührter Natur ein. Gerade die reißenden Flüsse, darunter der Salmon River, bescheren Wagemutigen unvergessliches Rafting-Abenteuer. Zudem erwartet Sie im Osten nahe der Stadt Idaho Falls der berühmte Yellowstone National Park, der sich über mehrere Bundesstaaten ausdehnt. Im ältesten Nationalpark der Welt und UNESCO Weltnaturerbe erleben Sie faszinierende Naturphänomene wie Geysire, heiße Quellen, Canyons und Wasserfälle. Aber auch Wildtiere wie Bisons, Grizzlybären und Wölfe haben hier ihr zu Hause.

Den gesamten Süden Idahos schließlich dominiert die Snake River Plain mit ihren weit ausgedehnten Feldern. Neben der berauschenden Aussicht in unendliche Weiten erwarten Sie viele weitere Naturschönheiten. So stürzt der Snake River nahe der Stadt Twin Falls in über 70 Meter Tiefe hinab. Damit übertreffen die Shoshone Falls, die man übrigens nur im Frühjahr bestaunen kann, selbst die Niagarafälle. Weiter gen Westen durchfließt der Snake River außerdem den Hells Canyon, eine der tiefsten Schluchten der Welt.

Im Süden entdecken Idaho-Besucher auch die Hauptstadt Boise. Als wirtschaftliches und kulturelles Zentrum Idahos hat das pulsierende Boise einige Highlights zu bieten, darunter das Idaho State Capitol, das Idaho State Historical Museum und das kleine aber feine Art Museum. Aber auch hier liegen die Schönheiten der Natur nicht weit entfernt: das Craters of the Moon National Monument etwa versetzt Sie in eine skurrile Landschaft aus erstarrten Lavaflüssen und mehreren  erloschenen Vulkankratern. Neben den größeren Städten sollten Sie für Ihren Idaho-Urlaub zusätzlich die weltberühmten Ferienorte Sun Valley, Tamarack und Coeur dAlene ins Auge fassen. Denn diese versprechen neben Naturgenuss pur abwechslungsreiche Ferienunterhaltungen für Klein und Groß.



Klima

In Idaho erwartet Sie ein gemäßigtes, kontinentales Klima. Im Südosten des Staates und in den Ebenen ist es allerdings immer ein bisschen kälter und die Luft trockener. Aufgrund dessen besteht hier gerade in den Sommermonaten erhöhtes Brandrisiko. In den übrigen Regionen sorgen dagegen die pazifischen Winde aus dem Westen für hohe Luftfeuchtigkeit.

Wanderer und Bergsteiger sollten darauf achten, dass sie für alle Wetterlagen die passende Kleidung haben, da das Klima in Idaho je nach Höhenlage variiert. Auch schwanken die Temperaturen im Tagesverlauf erheblich. In den luftigen Höhen der Rocky Mountains können bereits im September die ersten Schneeflocken fallen. Auch ist es keine Seltenheit, dass der Schnee hier bis Juni liegen bleibt. Daher ist Idaho besonders in den Wintermonaten zuweilen schwer zugänglich.



Land und Leute

Von den sechs Nachbarstaaten Montana, Nevada, Oregon, Utha, Washington und Wyoming umgeben befindet sich Idaho im Nordwesten der Vereinigten Staaten. Seine Hauptstadt nennt sich Boise, welche mit rund 200.00 Einwohnern zugleich die größte Stadt ist. Der ansonsten nur dünn besiedelte Staat Idaho hat sich seit seiner Besiedlung landschaftlich kaum verändert. So prägen die bis zu 4.000 Meter hohen Rocky Mountains das facettenreiche Landschaftsbild ebenso wie Schluchten, Flüsse, Seen, Wälder und Ackerland.

Die berühmte Idaho-Kartoffel, welche zu keinem echten amerikanischen Steak fehlen darf, wird im Südosten in den fruchtbaren Ebenen angebaut. Ein weiteres Markenzeichen des Cem State sind seine reichhaltigen Bodenschätze, darunter wertvolle Edelsteine. Bis heute bildet der Bergbau neben der Landwirtschaft, Industrie und Tourismus einen wichtigen Wirtschaftszweig des Staates. Die Einwohner selbst stammen überwiegend aus Europa, darunter auch viele mit deutschen Wurzeln. Weiterhin suchten viele Hispanics, Latinos und Asiaten ihr Glück in Idaho.