REISEZIELE
»USA Reisen
  »Alaska
    »Anchorage

Alaska Abenteuerurlaub - Reiseziele, Informationen & Angebote

Alaska

Im Hohen Norden des nordamerikanischen Kontinents erstrecken sich neben dem US-Bundesstaat Alaska die kanadischen Regionen Nunavut, Yukon und die Northwest Territories. Wer sich für einen Urlaub in Alaska entscheidet, gehört zu den Abenteuer liebenden Urlaubern. Grenzenlose Wildnis, polare Kälte, atemberaubende Gebirgsketten und Nationalparks sowie interessante Eskimo-Siedlungen prägen das Bild im Hohen Norden. Obwohl Alaska der größter aller 50 US-Bundesstaaten ist, sind weite Teile des Landstrichs menschenleer. Wo Siedlungen teils nur mit Flugzeugen beliefert werden können, treffen Urlauber auf ein ganz anderes Amerika.

Seit die Vereinigten Staaten im Jahr 1867 das Territorium von Alaska von Russland erwarben, trägt die Region den Beinamen Last Frontier. Abenteuerlustige können sich an der sogenannten Letzten Grenze nach Herzenslust mit einmaligen Naturerlebnissen verwöhnen. Inmitten der Wildnis hat man Gelegenheit, durch Tundra und Gebirge zu wandern, Flüsse und Fjörde zu befahren, auf den Spuren der Eskimos zu wandeln oder eine Alaska-Expedition in Form einer Kreuzfahrt zu wählen. Reisemöglichkeiten wie diese bekommt man wohl kaum an einem anderen Ort auf der Erde geboten.

Beliebte touristische Ziele in Alaska sind der Denali Nationalpark mit dem 6193 Meter hohen Mount McKinley, die unberührte Wildnis entlang der Brookskette im Gates-of-the-Arctic-Nationalpark, der Glacier-Bay-Nationalpark oder der Katmai-Nationalpark im Süden Alaskas. Egal für welches Areal man sich entscheidet – die unberührte Flora und Fauna Alaskas sind allgegenwärtig. Karibus, Eisbären, Schwarz- und Braunbären zählen zu den heimischen Tierarten und natürlich zählen auch die zahlreichen Ozeanbewohner (z.B. Wale, Seehunde, Walrosse) zu den Schätzen des Landes. Wer gern angelt, kann in Alaska gleich mehrere Arten von Lachs, große Hechte und Forellen aus dem eisigen Wasser fischen. Unverzichtbar ist auch der Besuch des Inupiat Heritage Centers in der Stadt Barrow, das als Erlebnismuseum die Geschichte der Eskimos und des Walfangs dokumentiert. Wer an der Westküste Alaskas unterwegs ist, hat in Kotzbue im Nana Museum of the Arctic Gelegenheit, sich über das nordische Volk zu informieren.



Klima

Während in der Zentralebene Alaskas vorwiegend Kontinentalklima herrscht, wird es im Norden der Halbinsel deutlich kühler und subpolare Klimabedingungen kennzeichnen die Region. Lange und vor allem kalte Winter sind in Alaska ganz normal und halten auch Reisegäste nicht von einem Ausflug in die einzigartige Ferienregion ab. Im Sommer, wenn er auch nur von kurzer Dauer ist, präsentiert sich Alaska von einer ganz anderen Seite. Maritimes Seeklima an der Süd- und Westküste Alaskas sorgt vermehrt für Niederschläge und steht im Kontrast zu arktischen Temperaturen im Norden des Bundesstaates. Als Hauptreisezeit gelten allgemein die Sommermonate Juli und August, da zu dieser Zeit die besten Wetter- und Klimabedingungen herrschen.



Land und Leute

Sie sind auf der Suche nach dem weiten, unberührten Amerika? Dann besuchen Sie Alaska im Norden Amerikas, wo jeder Urlaub zum Abenteuer wird. Der Bundesstaat, der vor allem durch den Goldrausch im späten 19. Jahrhundert von sich Reden machte, zählt kaum eine halbe Millionen Einwohner, übertrifft in seiner Größe jedoch die Fläche vieler europäischer Staaten. Das Thema Land und Leute ist mit der Geschichte der Inuit eng verbunden. Lokale Sehenswürdigkeiten berichten von Eskimos und Walfang und Nationalparks zeigen die ganze Pracht des nördlichsten Bundesstaats. Wie man in Alaska lebt, erfährt man wohl am besten in Anchorage. In der größten Stadt Alaskas hat sich mehr als die Hälfte aller Bewohner des US-Bundesstaats angesiedelt.



Anchorage